Trainer Spezial, wer fliegt zuerst?

Neue Trainer der Bundesliga Saison 2017/2018

Zur neues Saison könnten sich die Fans auf 4 neue Gesichter in der Bundesliga freuen. Heiko Herrlich bei Bayer 04 Leverkusen, Peter Bosz bei Borrusia Dortmund, Domenico Tedesco bei Schalke 04 und Sandro Schwarz bei Mainz 04.

Das größte Erbe muss wohl Peter Bosz bei Borussia Dortmund antreten, nachdem der zwar sehr erfolgreiche jedoch nicht immer beliebte Thomas Tuchel seiner Trainerposten räumen musste.

Schalke 04 ist schon traditionell ein heißer Kandidat für eine Trainerentlassung. In den letzten 10 Jahren versuchten sage und schreibe 14 Trainer ihr Glück bei den Knappen. Ob dem noch unerfahrenen, 31 Jahre jungen, Dominco Tedesco der Durchbruch auf Schalke gelingt kann durchaus bezweifelt werden. Mit dem ständig unruhigen Umfeld in Gelsenkirchen und den oft überzogenen Ansprüchen der Verantwortlichen wird es Tedesco schwer haben auf Schalke. Er ist einer der Topfavoriten auf die erste Trainerentlassung (Quote 9.0)

Hier ein Überblick der Quoten für die erste Trainerentlassung

Mit etwas Überraschung verpflichtete Bayer 04 Leverkusen Heiko Herrlich. Der Ex-Regensburger, der seit 2005 eine A-Trainerlizenz besitzt schaffte mit dem Jahn 2016 den Aufstieg in die 3.Liga und ein Jahr später sogar noch den Aufstieg in die 2. Liga. Trotz dieser Erfolge gilt der neue Coach von Bayer Leverkusen als „Topfavorit“ auf die erste Entlassung der Saison 2017/2018.

Wer richtig zocken will kann sich an die Bayern wagen. Carlo Ancelotti gilt im Moment noch als unantastbar. Bei Interwetten erhält man für 10 Euro sage und schreibe 5000 Euro falls Ancelotti als erster Trainer entlassen wird.

 

Rückblick auf die Bundesliga Saison 2016/2017

13 Entlassungen während der Saison und vier nach dem Ende der Saison stehen für die Bundesligasaison 2016/2017 zu buche. Als ersten traf es Viktor Skripnik, der seinen Platz bei Werder Bremen räumen musste. In der Vorsaison noch als Nichtabstiegsheld gefeiert war die neue Saison schnell gelaufen für den ehemaligen Werder Profi. Am 18.09.16 mußte er für Alexander Nouri Platz machen.

Nicht besser erging es Bruno Labbadia, in der Vorsaison hatte er den Hamburger SV noch vor dem ersten Abstieg der Geschichte bewahrt, eine Woche nach Skripnik war auch Labbadia beim HSV zum zweiten mal Geschichte.

Nicht nur am unteren Ende der Tabelle wurden Trainer gefeuert. Prominentester Fall war sicherlich Thomas Tuchel, der trotz Platz 3 in der Liga und DFB-Pokalsieg gehen mußte. Als letzer der Saison musste Markus Weinzierl gehen. Noch als Trainer der Zukunft von Manger Heidel angepriesen war bereits nach einnem Jahr Feierabend.

 

So schnell kann es in der Bundesliga gehen, wen erwischt es diesmal zuerst, jetzt tippen und gewinnen !

 

You may also like...